01 Design

Um die geschaffenen Uhren der BORGWARD Zeitmanufaktur besser zu verstehen, lohnt es sich, die Gestaltung der Modelle näher zu betrachten. Wie die Handskizzen zeigen, entstehen die Uhren aus einem kreativen Fluss heraus, und nicht etwa aus starren, statischen Vorstellungen des Schubladen- oder gar Klischee-Denkens. Bezeichnenderweise arbeitet der Designer in dieser Phase mit der Hand und nicht mit der Computermaus. 
Man könnte auch sagen: Gestaltung entsteht aus der Wahrnehmung und nicht als Projektion abstrakter Verstandesformen. Die daraus entstehenden Uhren erleben den gleichen Schaffungsakt wie dazumal die Borgward Automobile. Sie spiegeln die Zeit der Fünfziger Jahre wieder. 
“Die Rundinstrumente der Fahrzeuge, das typische Design der Fünfziger und Sechziger Jahre: all das spiegelt sich in den Uhren von BORGWARD wider.” Ein besonderes Augenmerk legt Jürgen Betz dabei auf die Zifferblätter: “Das Zifferblatt ist der Charakter, das Gesicht einer Uhr und entscheidet innerhalb von Millisekunden darüber, ob mir ein Exemplar gefällt oder nicht. Für mich ist das Zifferblatt eine Leinwand, auf der ich künstlerisch tätig sein darf.” Design bleibt bei BORGWARD deshalb Chefsache: Mit Hilfe von jahrzehntelanger Erfahrung und ausgeprägtem Gespür für Details widmet sich Betz intensiv jeder einzelnen, limitierten Serie der BORGWARD-Uhren persönlich.

Design
Werke
Workshop Teilnehmer
Zeichnung
Seminar
Graphik

02 Fertigung

 

Jede Uhr der BORGWARD Zeitmanufaktur ist Ausdruck von Individualität, Beständigkeit und präziser Handwerkskunst. Inspiriert durch die Detailtreue der BORGWARD-Modelle entstehen in Efringen-Kirchen, nahe den Grenzen zur Schweiz und zu Frankreich, und in Bremens Neustadt, in Handarbeit einzigartige Uhren. Jede Uhr trägt die "Legende BORGWARD" in sich. Als Produktionsleiter einer Zifferblattfabrik entdeckte der gelernte Maschinenbautechniker und kreative Kopf der Borgward Zeitmanufaktur, Jürgen Betz, im Archiv originale BORGWARD Druckklischees aus den 50er Jahren – der Grundstein für die BORGWARD Zeitmanufaktur war gelegt. “Ich fand es spannend, diesen Teil der Bremer Geschichte wieder aufzugreifen”, so Jürgen Betz.

​Das „Gesicht“, wie der Designer und Geschäftsführer der Borgward Zeitmanufaktur die Zifferblätter treffend betitelt, werden von ihm selbst mit der Liebe zur Technik und dem feinen Gespür fürs Detail gestaltet. In stundenlanger Handarbeit werden diese kleinen Serien mit alten Drucktechniken und Sondermaschinen in der Manufaktur gefertigt. Vollendet durch Veredelungen der Uhrwerke mit feinsten Schliffen und Perlierungen, die im Hause ebenso Chefsache sind, wird ein Zeitmesser von BORGWARD unverwechselbar. Jede Serie ist limitiert.

03 Geschichte

 
1-CFWBorgward.jpg

CARL FRIEDRICH

WILHELM BORGWARD

1890 - 1963

EIN UHRWERK, EIN ZAHNRAD UND EINE ZIGARRENKISTE

 

Daraus konstruierte ein zwölfjähriger Junge ein Spielzeugauto - es ist das erste Werk eines genialen Konstrukteurs, bevor er Automobilgeschichte schreibt. Mittlerweile ist Carl Friedrich Wilhelm Borgward zum Mythos geworden. Ein Macher, der mehr konnte, als es seine Zeit verlangte. Ein Mann, der für eines lebte: Fahrzeuge zu konstruieren, die optisch sowie technisch brillierten. Carl F. W. Borgward war ein Genie der 50er Jahre, dessen Herzblut und Seele sich bis in unsere Zeit auswirkt.


Inhaber und Produzent der Uhrenmarke BORGWARD ist Jürgen Betz. Die Leidenschaft und Faszination der Borgward Epoche und der daraus hervor gegangenen historischen Uhren überträgt er auf seine Uhrenlinien. Nach der Ausbildung zum Techniker und einem Zwischenstopp in der Schmuckindustrie fand er den Weg in die Uhrenindustrie. Einen Überblick verschaffte er sich im Bereich der Anfertigung von Armbanduhren für die Industrie und vertiefte sein Wissen als technischer Leiter in Deutschlands ältester Zifferblattfabrik. Hier zeigte sich dem kreativen Macher, dass das Zifferblatt als Gesicht der Uhr maßgeblich das gesamte Erscheinungsbild beeinflusst - etwa so wie das anmutige Design eines Fahrzeugs die Leidenschaft des Fahrers weckt. Im Jahre 2003 erhielt Jürgen Betz die entscheidende Initialzündung sich dieser Herausforderung zu stellen. Er fand im Archiv die original BORGWARD Druckklischees aus Stahl aus den 50er Jahren.